BILDUNG

Leben vom Stein bestimmt

Menschen können alles, wenn man ihnen Werkzeuge gibt, sie weiterbildet und ihnen etwas zutraut. Voraussetzungen für den Beruf des Steinmetzes sind Feingefühl und die Bereitschaft zur Hingabe im Zwiegespräch mit dem Stein.

Steinmetz wird man nicht nur so. Es bedarf einer langen praktischen und intellektuellen Reifezeit, zu der nur Wenige bereit sind.
In der heutigen Zeit erfordert die Berufung zum Steinmetz auch die Ausbildung an neuen Hilfsmitteln und Technologien. Die klassischen Grundlagen sind jedoch unerlässlich – das traditionelle Handwerk entwickelt sich. In der Neuzeit wird weniger vom Steinmetz denn mehr vom Steintechniker gesprochen, was jedoch unerheblich ist, denn: Der Stein wird überleben!

Ausbildung und Praktika

Wir sind stets auf der Suche nach Auszubildenden für die Berufe zum

  • Steinmetz(in)/Steinbildhauer(in)

Voraussetzungen:

  • Schulabschluss
  • handwerkliches Geschick
  • räumliches Vorstellungsvermögen
  • sowie Ausdauer und Offenheit

Zur Eignungsfeststellung ist eine Praktikumszeit von bis zu drei Monaten in unserem Unternehmen vorgesehen.

Mitarbeiter

Fähiges Personal ist das wertvollste Gut eines erfolgreichen Unternehmens. Maschinen, Geräte und Werkzeuge unterliegen der Abschreibung und sind ersetzbar. Ein kreativer Geist und geschickte Hände hingegen gewinnen an Wert, wenn Sie Steine zum Sprechen bringen können.

Fordern + Fördern = Bildung

Der höchste Lohn für unsere Bemühungen ist nicht das, was wir dafür bekommen, sondern das, was wir dadurch werden.“ John Ruskin (1819 – 1900)

Das Handwerk lebt davon, dass die Jungen von den Alten lernen. Es gilt, Werte und Wertschätzung zu vermitteln. Der höchste Anspruch eines Meisters an seinen Schüler: Dass dieser mindestens ebenso gut wird, wie er selbst.